VirtualBox nach Hyper-V

Eine OVA-Datei ist ein Archiv aus OVF- und VMDK-Datei(n). VMDK sind virtuelle Festplatte. OVF sind XML-Datei mit Beschreibungen zu virtuellen System (z.B CPU oder Speicher). Die OVA-Datei kann mit 7-Zip entpackt werden und mit folgendem Befehl können die Festplatten konvertiert werden. Der Gast im Hyper-V wird anschließend auf Basis der OVF-Infos (mit Notepad++ öffnen) angelegt.

VBoxManage.exe clonehd --format vhd disk.vmdk disk.vhd

VirtualBox headless

vboxmanage list vms
vboxmanage startvm VM-DEMO01 --type headless
vboxmanage list runningvms

VirtualBox nach VMWare mit OVFTool

Eine mit VirtualBox 4.1.16 erstellte virtuelle Maschine, kann mit folgenden Befehlen für einen ESXi 5 vorbereitet werden (die Warnungen bei der Konvertierung von OVF nach VMX können ignoriert werden). Das benötigte OVFTool 2.1 kann kostenfrei heruntergeladen werden.

cd "c:\Program Files\Oracle\VirtualBox"
VBoxManage.exe list vms
VBoxManage.exe export SRVNAG02 --output d:\vm\srvnag02.ovf
cd "c:\Program Files\VMware\VMware OVF Tool"
ovftool.exe --lax d:\vm\srvnag02.ovf d:\vm\vmware\srvnag02.vmx
ovftool.exe d:\vm\vmware\srvnag02.vmx d:\vm\vmware\ova\srvnag02.ova

Das erstellte OVA-Archiv kann im vSphere Client 5.0 unter „File → Deploy OVF-Template…“ importiert werden.

Weitere Infos im „OVFTool Userguide“-PDF.