Eclipse Optionen

Die Warnung not declare static final serialVersionUID deaktivieren.

  1. Menü Windows → Preferences
  2. Java → Compiler → Errors/Warnings
  3. Potential programming problems section
  4. Serializable class without serialVersionUID → Ignore

Fehlende @Override automatisch ergänzen.

  1. Menü Windows → Preferences
  2. Java → Editor → Save Actions
  3. Additionals actions

Booten vom USB-Stick

Das Programm diskpart in einem Windows-Konsolenfenster starten. Die Eingabe list disk zeigt alle Laufwerke. Mit select disk wird der USB-Stick ausgewählt. Durch clean werden alle Daten des Sticks gelöscht. Mit create partition primary wird eine Partition angelegt, mit select partition=1 ausgewählt und durch active aktiviert. Der Befehl format fs=fat32 formatiert die neue Partition in das überall verständliche Format FAT32. Dank assign wird die Partition im Windows-Explorer angezeigt. Sollen Daten auf den Stick kopiert werden, wird mit xcopy <Quelle>:\*.* <Ziel>:\*.* /S /E /F jede Datei – auch eine versteckte – aus jedem Ordner der Quelle übertragen. Eine Alternative zum manuellen Prozess ist UNetbootin. Ein Programm das ohne Installation (getestet unter Windows 7) ISO-Dateien auf einen USB-Stick überträgt. Darüber hinaus kennt es eine Vielzahl von Betriebssystemen, die es herunterladen und auf einen Stick übertragen kann (z.B. FreeDOS, Ubuntu, CentOS oder Parted Magic).

Umgebungsvariablen und Windows 7

Liefert der Befehl set | findstr HOME nicht die Definition von JAVA_HOME, kann sie unter Windows 7 folgendermaßen nachgetragen werden: [Windows-Taste+Pause] → Erweiterte Systemeinstellungen → Reiter „Erweitert“ → Umgebungsvariablen…